Aktuelles

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 19.10.2017 folgendes beschossen:

1. Vorlage der Jahresrechnung 2016

Der Rechenschaftsbericht zur Jahresrechnung 2016 wird von Kämmerer Wagner vorgetragen und in den wichtigen Positionen erläutert. Der Gemeinderat nimmt ihn gem. Art. 102 Abs. 2 GO zur Kenntnis. Die Jahresrechnung wird dem Rechnungsprüfungsausschuss zur Prüfung weitergegeben.

2. Behandlung von Bauanträgen

Folgenden Bauvorhaben wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

a) Errichtung eines erdgeschossigen Anbaus am bestehenden Wohnhaus in Sandsbach, Obere Dorfstraße 8, Fl. Nr. 703 Gmkg. Langquaid durch Herrn und Frau Christoph und Silvia Eder

b) Erweiterung des Firmengebäudes in Sandsbach, Rottenburger Str. 1, Fl. Nr. 1812/2 Gmkg. Langquaid, durch die Fa. Georg Pritsch GmbH & Co.KG

3. Beschaffung von Winterdienstgeräten

a) Beschaffung von Streugeräten

Die Gemeinde Herrngiersdorf erwirbt von der Firma Lechner, Dünzling, zwei Universalkastenstreuer zum Bruttoangebotspreis von 13.100,86 €.

b) Beschaffung eines Schneeräumschildes

Die Gemeinde Herrngiersdorf erwirbt bei der Firma Lechner, Dünzling, ein Schneeräumschild RAM 300 zum Bruttoangebotspreis von 4.288,12 €. Weitere Details zur Beschaffung sind vom 1. Bürgermeister gemeinsam mit dem Winterdienstleistenden abzuklären.

4. Beschaffung von Fußballtoren für den Schulsportplatz

Die Gemeinde Herrngiersdorf erwirbt für den Schulsportplatz Sandsbach zwei neue Sicherheitsfußballtore. Der 1. Bürgermeister wird ermächtigt, die Beschaffung in eigener Verantwortung vorzunehmen.

5. Nachtragsangebot für Zaunarbeiten Kindergarten

Die Gemeinde Herrngiersdorf genehmigt die beiden Nachtragsangebote i. H. v. insgesamt rund 11.000 € für die Errichtung des Maschendrahtzaunes mit Sockel aus Betonwinkelsteinen beim Kindergarten zum Grundstück Dallmeier hin.

 

In der letzten Sitzung des Gemeinderates am 07.09.2017 wurden folgende Themen behandelt:

1. Vergabe von Aufträgen für die Kindergartenerweiterung

a) Beleuchtung

Die Gemeinde Herrngiersdorf vergibt den Auftrag für die Beleuchtungsarbeiten für die Kindergartenerweiterung an das billigstbietende Unternehmen, der Firma Doblinger, Langquaid, mit der Gesamtangebotssumme von 31.488,08 €.

b) Kinderwagenhaus

Die Gemeinde Herrngiersdorf vergibt den Auftrag für das Kinderwagenhaus für die Kindergartenerweiterung an das billigstbietende Unternehmen, die Firma Raab, Hausen, mit der Gesamtangebotssumme von 6.904,38 €.

c) Zaunarbeiten

Die Gemeinde Herrngiersdorf vergibt den Auftrag für die Zaunarbeiten für die Kindergartenerweiterung an das billigstbietende Unternehmen, der Firma Meyer, Nittendorf, mit der Gesamtangebotssumme von 6.933,54 €.

d) Spielgeräte Kinderkrippe

Die Gemeinde Herrngiersdorf vergibt den Auftrag für die Spielgeräte der Kinderkrippe an das billigstbietende Unternehmen, die Firma Eibe, mit der Gesamtangebotssumme von 7.822,81 €.

2. Beschaffung eines neuen Traktors

Das Gremium kommt überein, die Größe des Traktors mit den Gemeindemitarbeitern festzulegen und dann entsprechende Angebote einzuholen.

3. Beschaffung einer Lautsprecheranlage

Der Gemeinderat Herrngiersdorf kommt überein, eine neue Lautsprecheranlage zu beschaffen.

4. Beschaffung von Winterdienstgeräten

Der Gemeinderat Herrngiersdorf kommt überein, ein neues Raumschild in Tiefenbach sowie zwei Salzstreuer für den Winterdienst anzuschaffen.

5. Errichtung von Bayern-WLAN-Hotspots in der Gemeinde

Zur Klärung der technischen Möglichkeiten und der laufenden Kosten soll eine Ortsbegehung mit der vom Freistaat Bayern beauftragten Firma Vodafone vereinbart werden.

 

Der Gemeinderat hat am 20.07.2017 über folgende Themen beraten:

1. Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung eines Bebauungsplanes „Burgmayerfeld“ an der Rottenburger Straße

Der anwesende Herr Fritz Bauer vom Büro Komplan aus Landshut stellte die vorgesehene Planung vor. Die neue Gewerbefläche, die erschlossen werden soll, hat einen Umfang von ca. 25.000 m². Es sei Misch- und Gewerbegebietsnutzung vorgesehen, bisher war im Flächennutzungsplan nur eine Darstellung als reines Gewerbegebiet vorhanden.

Gleichzeitig solle das Firmengelände der Firma Pritsch überplant werden, damit die vorhandenen Nutzungen legitimiert werden. Die beiden vorhandenen Betriebe Pritsch und Karpuzi seien über die Rottenburger Straße angebunden. Für den neuen Bereich werde eine neue Erschließungsstraße gebaut. Von Seiten des Marktes Langquaid besteht mit dieser Lösung Einverständnis.

Die Rottenburger Straße ist eine öffentliche Straße, an die die Anbindung erfolgen kann. Von den Anliegern der Rottenburger Straße auf Seiten des Marktes Langquaid wurde eine Verkehrszunahme befürchtet. Dabei wurde von den Langquaider Bürgern auch Kritik an der derzeitigen Verkehrssituation laut. Dies betrifft vor allem die Belastung durch die LKWs der Firma Pritsch sowie das Verkehrsverhalten einzelner Teilnehmer.

Im neuen Planungsbereich sei durch das vorgelagerte Mischgebiet an der Rottenburger Straße ein Lärmschutz für die Wohnnutzung auf Langquaid-Seite entstanden. In diesem Mischgebiet sei Wohnnutzung und nichtstörendes Gewerbe zulässig. Für den gesamten Bereich sei eine Lärmkontingentierung vorgesehen. Die vorhandenen Betriebe genießen Bestandschutz. Da im Gewerbegebiet auch Betriebsleiterwohnungen zulässig seien, würde dadurch die zulässige Lärmbelastung reduziert.

Im gesamten Gebiet sei zweigeschossige Bebauung zulässig. Im Gewerbegebiet werde diese natürlich höher ausfallen, da hier höhere Geschosse in der Regel notwendig seien. Die Versickerung des Regenwassers soll zum Großteil auf den Grundstücken erfolgen. Auf Grund des sandigen Untergrundes sei dies möglich. Das restliche Regenwasser soll zum Mordackerbach hin abgeleitet werden.

In der anschließenden Diskussion des Gemeinderates wird festgelegt, dass Beherbergungsbetriebe im Mischgebiet ausgeschlossen werden sollen. Man kommt auch überein, dass die Mitarbeiterwohnungen mit Ausnahme der Betriebsleiterwohnung eine Größe von max. 25 m² pro Wohnung haben soll.

Anschließend wurde der Aufstellungsbeschluss gefasst und der Vorentwurf des Bebauungsplanes sowie der Flächennutzungsplanänderung gebilligt.

2. Folgenden Bauanträgen wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

a) Errichtung einer Balkonüberdachung in Herrngiersdorf, Sonnenhang 17, Fl. Nr. 83/6 Gmkg. Herrngiersdorf, durch Herrn Tobias Dallmeier

b) Errichtung eines Carports in Sandsbach, Am Siegersbach 3, Fl. Nr. 836/3 Gmkg. Langquaid, durch Herrn Josef Ebenslander

c) Tekturplan zur Errichtung eines Einfamilienhauses in Herrngiersdorf, Langstr. 2 a, Fl. Nr. 50 Gmkg. Herrngiersdorf, durch Herrn Wolfgang Schmauser

d) Dem Antrag auf Errichtung eines Doppelhauses in Herrngiersdorf im Baugebiet „Am Reutstalweg“, Parzelle 2, wurde keine Zustimmung erteilt.

3. Straßenname für die Erschließungsstraße im Baugebiet „Am Reutstalweg“

Die neue Erschließungsstraße im neuen Baugebiet am Reutstalweg in Herrngiersdorf erhält die Bezeichnung Reutstalweg. Die Hausnummerierung wird von der bestehenden Straße Reutstalweg weitergeführt

4. Antrag auf Ersatzbeschaffung für die Feuerwehren

Hier wurde für die Beschaffung diverser Ausrüstungsgegenstände die Zustimmung des Gemeinderates erteilt.

 

Am 22.06.2017 hat der Gemeinderat folgende Beschlüsse gefasst:

1. Vergabe von Aufträgen für die Kindergartenerweiterung:

Es wurden folgende Aufträge vergeben:

Außenanlagen an die Fa. Pritsch, Sandsbach, zum Bruttoangebotspreis von 84.931,22 €

Fassadenarbeiten an die Schreinerei Haltmaier, Einmuß, zum Bruttoangebotspreis von 13.624,31 €

Gitterrostarbeiten an die Fa. Reitinger, Hausen, zum Bruttoangebotspreis von 2.489,48 €

Blitzschutz an die Fa. Pretzl, Nürnberg, zum Bruttoangebotspreis von 5.299,07 €

Raffstoreanlagen an die Schreinerei Heindl, Schierling, zum Bruttoangebotspreis von 8.256,22 €

2. Vergabe von Straßensanierungsarbeiten

Die Gemeinde Herrngiersdorf vergibt den Auftrag für die Straßensanierungsmaßnahme bei der Stichstraße der Familie Heigl an die Firma Pritsch, Langquaid, entsprechend dem Angebot vom 30.05.2017 zum Gesamtangebotssumme von 23.517,22 €.

Die Gemeinde Herrngiersdorf vergibt den Auftrag für die Straßensanierungsmaßnahme bei der Zufahrt nach Straß an die Firma Pritsch, Langquaid, entsprechend dem Angebot vom 30.05.2017 zum Gesamtangebotssumme von 25.842,15 €.

3. Planungsauftrag für Hochwasserschutz Tiefenbach

Die Gemeinde Herrngiersdorf kommt überein, dass die Planungsaufträge für den Hochwasserschutz Tiefenbach nach Beendigung der Grundstücksverhandlungen an das Ing. Büro Lichtenecker & Spagl GmbH vergeben wird.

4. Behandlung von Bauanträgen

Folgenden Bauanträgen wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

a) Neubau einer Garage in Herrngiersdorf, Bernhardstr. 2, Fl. Nr. 279 Gmkg. Herrngiersdorf, durch Herrn Georg Etzelsberger

b) Neubau einer Maschinenhalle auf dem Grundstück Fl.-Nr. 1044 Gmkg. Herrngiersdorf durch Isidor Zierer, Moos

Am 18.05.2017 wurde in der Gemeinderatssitzung über folgende Punkte beraten:

1. Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung eines Bebauungsplanes für die Erweiterung des Gewerbegebietes in Sittelsdorf

Der Gemeinderat beschloss die Fortschreibung des Flächennutzungsplanes sowie die Aufstellung eines Bebauungsplanes für eine ca. 12 ha große Erweiterungsfläche der Fa. Ropa in Sittelsdorf. Gleichzeitig wurden die Vorentwürfe zur Planung genehmigt.

Mit den Planungsarbeiten wurde das Büro Komplan aus Landshut beauftragt.

 

2. Vergabe von Aufträgen für die Kindergartenerweiterung

a) Schreinerarbeiten Los 1

Der Auftrag für die Schreinerarbeiten Los 1 (Innentüren, Brandschutztüren, Türelemente mit Verglasungen, Garderoben mit integrierten Türen für Gruppen-, Sanitärraum und Beh. WC, Verglasung Küche/Multifunktionsraum) wurde an die Fa. Kammermeier, Langquaid, zum Bruttoangebotspreis von 62.743,94 € erteilt.

b) Schreinerarbeiten Los 2

Der Auftrag für die Schreinerarbeiten Los 2 (Küche Gruppenraum KIGA, Küche Gruppenraum Krippe, Wickeltisch Krippe, Abdeckung Treppenbrüstung, Fensterbänke) wurde an die Fa. Haltmaier, Einmuß, zum Bruttoangebotspreis von 18.326,09 € erteilt.

c) Gemeinschaftsküche Personal

Die Gemeinde Herrngiersdorf vergibt den Auftrag für die Küche im Gemeinschaftsraum an die Firma Schmidbauer, Hausen mit der Gesamtangebotssumme von 4.392,00 €.

 

Planung für Hochwasserrückhaltung Tiefenbach

Bürgermeister Barth schildert die vorhandene Situation in Tiefenbach. Der Tiefenbacher Graben sei durch das Dorf verrohrt, bis zum Anwesen Bauer mit einem 800er Rohr, anschließend mit einem Durchmesser von 900 mm. Er stellt anschließend die möglichen Maßnahmen vor:

  1. Rückhaltebecken bei der Wiese Limmer in Richtung Birnbach (Fl. Nr. 1391 Gmkg. Herrngiersdorf). Hierbei könnte ein Volumen von 1.500 m³ geschaffen werden.
  1. Rückhaltebecken auf der Fläche Wagner, ehemals Buchner (Fl. Nr. 1372 Gmkg. Herrngiersdorf), Pächter Herr Stadler, in Richtung Offenbeck, Abzweig rechts Richtung Voggersberg. Hierbei wäre ein Volumen von etwa 1.000 m³ möglich. Eine Begrünung als Wiese sei auch möglich.
  1. Rückhaltebecken im Grundstück Englbrecht an der KEH 28 Richtung Semerskirchen (Fl. Nr. 1484 Gmkg. Herrngiersdorf). Hier könnten ebenfalls 1.000 m³ Volumen geschaffen werden.
  1. Ferner soll am Ortsrand in Richtung Wahlsdorf eine Auffüllung zur besseren Rückhaltung geschaffen werden.

Die Flächen der Rückhaltebecken könne man entweder mit einem langfristigen Pachtvertrag auf 25 Jahren pachten oder nach Möglichkeit auch kaufen.

Er appelliert an die Grundstückseigentümer, den Grund zu angemessenen Bedingungen zur Verfügung zu stellen.

 

Hochwasserabflusssituation an der Langstraße/Kreuzung Kreisstraße

Der 1. Bürgermeister erklärt anhand eines Luftbildes die derzeitige Abflusssituation. Er schlägt vor ein großes Rohr durch die Langstraße zu legen, um das Wasser zum Siegersbach zu leiten und von der Langstraße Richtung Kindergarten fernzuhalten. Der Gemeinderat Herrngiersdorf ist mit der Verlegung eines entsprechenden Durchlasses einverstanden. Eventuell soll nach Möglichkeit auch die Langstraße nach der Kreisstraße etwas abgesenkt werden.

 

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 20.04.2017 folgende Themen behandelt:

 1. Vergabe von Aufträgen für die Kindergartenerweiterung

Folgende Aufträge für die Kindergartenerweiterung wurden vergeben:

  • Trockenbauarbeiten an die Fa. Rexhepi, Langquaid, zum Bruttoangebotspreis von 48.918,28 €
  • Malerarbeiten an die Fa. Haumer u. Ranftl, Langquaid, zum Bruttoangebotspreis von 23.429,91 €
  • Fliesenarbeiten an die Fa. Patrick Lübke, Langquaid, zum Bruttoangebotspreis von 22.049,52 €
  • Bodenlegerarbeiten an die Fa. Weber, Langquaid, zum Bruttoangebotspreis von 22.422,22 €

1. Bürgermeister Barth erläutert dem Gemeinderat ferner den aktuellen Sachstand bezüglich der Kindergartenerweiterung. Das Bauvorhaben liegt im Bauzeitenplan.

2. Nachtrag Mehrkosten Pumpstation Untere Dürr

Die Gemeinde Herrngiersdorf vergibt den Nachtrag bezüglich der Pumpstation Untere Dürr an die Firma Fahrner, Mallersdorf-Pfaffenberg mit einer Gesamtsumme von 25.473,20 €.

3. Antrag der Gemeindefeuerwehren für Hochwasserausrüstung

Die Gemeinde Herrngiersdorf stimmt dem Antrag der Gemeindefeuerwehren zu, die Hochwasserausrüstung mit zusätzlichen Abwasserpumpen und Stromerzeugern aufzurüsten. Die Gesamtkosten belaufen sich pro Feuerwehr auf 12.829,75 €, insgesamt somit auf 25.659,50 €.

4. Behandlung von Bauanträgen

Folgenden Bauanträgen wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

  1. Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit PKW-Doppelgarage auf der Fl. Nr. 481/1 Gmkg. Herrngiersdorf durch Andreas Daffner
  2. Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage auf dem Grundstück Fl.-Nr. 84/6 Gmkg. Herrngiersdorf durch Klaus und Susanne Heller
  3. Neubau einer Garage mit Abstellraum und Carport auf dem Grundstück Fl.-Nr. 732/33 Gmkg. Langquaid durch Carsten Bachmann und Teresa Mark

Der Bauvoranfrage zur Errichtung eines Vierspänners mit vier Doppelgaragen auf Fl. Nr. 1849 Gmkg. Langquaid durch Herrn Stefan Aumer konnte aus planungsrechtlichen Gründen nicht zugestimmt werden.

5. Antrag Feuerwehr Sandsbach bezüglich Atemschutz

Die Gemeinde Herrngiersdorf stimmt dem Antrag der Feuerwehr Sandsbach zu, die Atemschutzgeräte zu Gesamtkosten von 15.855,71 € bei der Fa. Kilian, Zwiesel, zu beschaffen.

Ferner werden für die beiden Gemeindefeuerwehren Ersatzgeräte für den Atemschutz zum Preis von 5.454,60 € bei der Fa. Kilian, Zwiesel, erworben.

6. Nebenangebot Firma Pritsch Baugebiet Reutstalweg

Die Gemeinde Herrngiersdorf ist einverstanden, dass bei den Arbeiten beim Baugebiet Reutstalweg anstatt eines Bodenaustausches im Rohgraben eine Stabilisierung des vorhandenen Aushubes vorgenommen und wieder eingebaut wird. Die Kostenersparnis beläuft sich auf 9.630,08 €.

 

Der Gemeinderat hat sich in seiner letzten Sitzung mit folgenden Themen befasst:

1. Antrag auf Zuschuss zur Stockbahnsanierung durch den TSV Herrngiersdorf, Abt. Stockschützen

Die Gemeinde Herrngiersdorf gewährt dem TSV Herrngiersdorf Abteilung Stockschützen zur Sanierung der Stockbahn in Herrngiersdorf einen einmaligen freiwilligen Zuschuss in Höhe von 7.000 €.

2. Erlass der Haushaltssatzung 2017

Die Gemeinde Herrngiersdorf hat die Haushaltssatzung 2017 erlassen. Investitionsschwerpunkt ist in diesem Jahr die Kindergartenerweiterung mit einem Volumen von 1,4 Mio. €. Dazu ist die Erschließung des Baugebietes „Am Reutstalweg“ in Herrngiersdorf mit einem Kostenumfang von knapp 1 Mio. € vorgesehen. Ferner werden Abwasserpumpstationen saniert, Hochwasserschutzmaßnahmen durchgeführt und eine Brücke am Siegersbach erneuert.

3. Angebot für Fernwirktechnikanschluss verschiedener Pumpstationen

Die Gemeinde Herrngiersdorf erteilt der Firma Zach Elektroanlagen, Tacherting, den Auftrag für die Nachrüstung der Fernwirktechnik am Pumpwerk am Siegersbach in Sandsbach zum Bruttoangebotspreis von 7.114,19 €.

4. Angebot für Straßenbeleuchtung „Am Reutstalweg“

Die Gemeinde Herrngiersdorf erteilt der Firma Bayernwerk AG den Auftrag für die Straßenbeleuchtung „Am Reutstalweg“ mit Zufahrtsstraßen zum Bruttoangebotspreis von 44.773,26 €.

5. Angebot für Straßenlampe beim Wartehäuschen Kindergarten

Die Gemeinde Herrngiersdorf erteilt den Auftrag für die Errichtung der zusätzlichen Straßenlampe beim Wartehäuschen am Kindergarten an die Firma Bayernwerk AG zum Bruttoangebotspreis von 6.595,56 €.

6. Behandlung von Bauanträgen

Dem Antrag auf Errichtung eines Einfamilienhauses mit Garage, Büroräumen und Holzscheune in Sandsbach, Birkenstr. 1, Fl. Nr. 732/37, durch Herrn und Frau Alexander und Theresia Steger wurde die Zustimmung erteilt.

7. Vergabe der Gerüstbauarbeiten für den Kindergarten

Die Gemeinde Herrngiersdorf erteilt der Firma Artinger Gerüstbau, Abensberg, den Auftrag für die Gerüstarbeiten am Kindergarten Herrngiersdorf zum Bruttoangebotspreis von 9.243,79 €.

 

Neues aus der Gemeinderatssitzung vom 22.02.2017:

1. Vergabe der Erschließungsarbeiten für das Baugebiet am Reutstalweg

Der Auftrag für die Erschließungsarbeiten im Baugebiet Reutstalweg in Herrngiersdorf wird an die billigst bietende Firma Pritsch, Sandsbach, zum Bruttoangebotspreis von 826.970,42 € vergeben.

2. Vergabe von Aufträgen für die Kindergartenerweiterung;

a) Putzarbeiten

Der Auftrag für die Putzarbeiten am Kindergarten Herrngiersdorf wird an die Firma Danzer GmbH, Mitterfels, zum Bruttoangebotspreis von 58.870,49 € vergeben.

b) Estricharbeiten

Der Auftrag für die Estricharbeiten im Kindergarten Herrngiersdorf wird an die Firma Teubl Bau GmbH, Herrngiersdorf, zum Bruttoangebotspreis von 22.725,22 € vergeben.

c) Nachtragsangebot Baumeisterarbeiten

Die Gemeinde Herrngiersdorf genehmigt das Nachtragsangebot der Firma Teubl in Höhe von 7.849,36 € und die damit zusammenhängenden Mehrkosten in Höhe von 4.452,86 €.

d) Nachtragsangebot Fensterarbeiten

Das Nachtragsangebot der Firma Z-Fenster Technik KG in Höhe von 3.947,68 € wird von Seiten der Gemeinde Herrngiersdorf genehmigt.

3. Beschaffung von Atemschutz für die FF Sandsbach

Die Gemeinde Herrngiersdorf beschafft die notwendige Atemschutzausrüstung für die Feuerwehr Sandsbach und übernimmt die anfallenden Ausbildungskosten.

4. Sanierung der ehemaligen Kiesgrube Semerskirchen

Der Gemeinderat Herrngiersdorf ist mit der vorgeschlagenen Sanierung der Kiesgrube Semerskirchen einverstanden

5. Folgenden Bauanträgen wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

Tekturplan zum Neubau eines Einfamilienhauses in Herrngiersdorf, Sonnenhang 19

Antrag zum Anbau an das Einfamilienhaus sowie Anbau an das Bürogebäude in Sandsbach, Rottenburger Str. 7

 

In der Gemeinderatssitzung am 19.01.2017 wurden folgende Entscheidungen getroffen:

1. Feststellung der Jahresrechnung und Entlastung zur Jahresrechnung 2015

Die im Haushaltsjahr 2015 angefallenen überplanmäßigen und außerplanmäßigen Ausgaben werden, soweit sie erheblich sind und die Genehmigung nicht schon in früheren Gemeinderatsbeschlüssen erfolgt ist, hiermit gemäß Art. 66 Abs. 1 GO nachträglich genehmigt.

Die Schlussbilanz der Gemeinde Herrngiersdorf zum 31.12.2015 wird mit einer Bilanzsumme von 18.860.939,00 € festgestellt. Der Jahresüberschuss von 355.806,85 € wird auf neue Rechnung vorgetragen. Der Gemeinderat Herrngiersdorf erteilt zur Jahresrechnung 2015 Entlastung.

2. Vergabe der Baumeisterarbeiten für die Pumpwerksanierungen

Die Gemeinde Herrngiersdorf erteilt den Auftrag für die Baumeisterarbeiten für Los 1 (Pumpwerk Sittelsdorf) an die Firma Fahrner, Mallersdorf, zum Bruttoangebotspreis von 106.388,52 €, den Auftrag für die Baumeisterarbeiten für Los 2 (Ortsteil Sandsbach) ebenfalls an die Firma Fahrner, Mallersdorf, zum Bruttoangebotspreis von 28.672,82 €.

3. Breitbandausbau in der Gemeinde;

a) Auftrag für das Planungsbüro Corwese

Die Gemeinde Herrngiersdorf erteilt der Firma Corwese, Seefeld, den Auftrag für Stufe 2 der Planungsarbeiten für die Breitbandversorgung der unterversorgten Ortsteile in der Gemeinde Herrngiersdorf zum Bruttoangebotspreis von 3.808 €.

b) Vertrag über interkommunale Zusammenarbeit mit dem Markt Langquaid

Die Gemeinde Herrngiersdorf stimmt der vorgesehenen Vereinbarung über die interkommunale Zusammenarbeit im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Ausbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern zwischen der Gemeinde Herrngiersdorf und dem Markt Langquaid zu.

4. Beschaffungen für die Grundschule

Die Gemeinde Herrngiersdorf beschafft bei der Firma Bastian, Regensburg, vier Medienwägen zum Preis von 2.062,73 € pro Wagen. Ferner wird der 1. Bürgermeister beauftragt, vier zusätzliche Laptops zu beschaffen.

5. Behandlung von Bauanträgen

Folgenden Bauvorhaben wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

  1. Antrag auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage in Sandsbach, Birkenstraße 6, Fl.-Nr. 732/46 Gmkg. Langquaid, durch Frau Stefanie Retsch und Herrn Christian Zeller
  2. Antrag auf Erweiterung einer Maschinenhalle in Herrngiersdorf, Bernhardstraße 20, Fl.-Nr. 11/1 Gmkg. Herrngiersdorf, durch Herrn Andreas Zellmeier, Herrngiersdorf

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 15.12.2016 folgende Themen behandelt:

1. Vorstellung der Erschließungsplanung für das Baugebiet „Am Reutstalweg“ durch das Ing. Büro Lichtenecker

1. Bürgermeister Barth konnte zu diesem Tagesordnungspunkt den Ingenieur Herrn Hermann Lichtenecker begrüßen. Herr Lichtenecker stellte die Planung in den Grundzügen vor.

Es werden insgesamt 18 Bauparzellen erschlossen. Die Fahrbahnbreite beträgt 4,50 m zuzüglich 2 m Multifunktionsstreifen + 1 m Grünstreifen, ergibt zusammen 7,50 m Verkehrsfläche. Die Ausbaulänge der Haupterschließungsstraße beträgt ca. 260 m. Die Verlängerung der Raiffeisenstraße ca. 50 m und die Verlängerung der Rosengasse ca. 45 m. An der Rosengasse sind zusätzlich 4 Längsparkplätze für PKWs vorgesehen.

Ferner wird ein Regenwasserkanal mit einer Länge von 366 m sowie ein Schmutzwasserkanal mit einer Länge von 242 m errichtet. Bei einem Verzicht auf eine Kellerentwässerung des Schmutzwassers ergäbe sich ein Kostenvorteil von ca. 20.000 €. Ferner werden 18 Stück Hauanschlussschächte für Schmutzwasser sowie 18 Stück Regenwasserzisternen erstellt.

Der Regenwasserrückhaltung wurde besonders Augenmerk geschenkt. Es werden ein Regenrückhaltebecken mit einem Volumen von 360 m³, ein Stauraumkanal mit einem Volumen von 110 m³ sowie die gesamten Volumina der Regenwasserzisternen mit 54 m³ geschaffen. Insgesamt ergibt sich ein Gesamtrückhaltevolumen von 524 m³.

Der Straßenbau erfolgt mit einem Gesamtaufbau von 60 cm. Die Kosten wurden insgesamt mit rund 301.000 € für den Straßenbau und 512.000 € für den Kanalbau einschließlich Rückhaltebecken ermittelt. Insgesamt errechnet sich daher Gesamtkosten von rund 813.000 €.

Der Gemeinderat hat anschließend beschlossen, eine Tieferlegung des Schmutzwasserkanals auf 3,15 m durchzuführen. Im Übrigen wurde die Planung wie vorgestellt genehmigt.

 

2. Vorstellung der Planung für die Breitbanderschließung der unterversorgten Gemeindeteile durch das Planungsbüro Corwese

Die Gemeinde Herrngiersdorf beschließt den Breitbandausbau für die unterversorgten Gebiete mit einem vorgesehenen Gemeindeanteil von 341.880 €. Das Büro Corwese wird beauftragt, die notwendigen Schritte einzuleiten.

 

3. Änderung der Kindertagesstättengebührensatzung;

Anpassung der Gebühren

Die Monatsgebühr beträgt ab 01.09.2017:

1. Kinder ab drei Jahren

Tägliche Buchungszeit Monatsgebühr
Bis zu 4 Stunden            36,00 €
mehr als 4 bis zu 5 Stunden           45,00 €
mehr als 5 bis zu 6 Stunden           54,00 €
mehr als 6 bis zu 7 Stunden           63,00 €
mehr als 7 bis zu 8 Stunden           72,00 €

2. Kinder bis zu drei Jahren

Tägliche Buchungszeit Monatsgebühr
Bis zu 4 Stunden        72,00 €
mehr als 4 bis zu 5 Stunden        90,00 €
mehr als 5 bis zu 6 Stunden        108,00 €
mehr als 6 bis zu 7 Stunden        126,00 €
mehr als 7 bis zu 8 Stunden        144,00 €
mehr als 8 bis zu 9 Stunden        162,00 €

3. Schulkinder

Wöchentliche Buchungstage Monatsgebühr
2 Nachmittage           18,00 €
3 Nachmittage        27,00 €
4 Nachmittage        36,00 €

Wechselnde Buchungszeiten werden auf den Tagesdurchschnitt bei einer 5-Tage-

Woche umgerechnet (Art. 21 Abs. 4 Satz 3 BayKiBiG). Die Buchung hat mit Ausnahme der Schulkinder für mindestens drei Tage

wöchentlich zu erfolgen. Bei der Anmeldung des Kindes wird eine Anmeldegebühr von 3 € erhoben.

 

4. Antrag auf Beschaffung von Feuerwehrstiefeln

Die Gemeinde Herrngiersdorf definiert künftig den Stiefel Florian Europe der Firma Haix oder ein gleichwertiges Fabrikat als Standardstiefel für die Feuerwehren der Gemeinde. Es wird dabei von einem derzeitigen Preis von 120,94 € netto ausgegangen. Bei der Beschaffung ist immer das günstigste Angebot zu wählen. Sollten höherwertige Stiefel gewählt werden, wäre die entsprechende Aufzahlung vom Feuerwehrdienstleistenden oder dem Verein zu leisten. Vom Kommandant ist eine Namensliste zu führen, um einen Überblick zu ermöglichen. Die Stiefel dürfen nur für dienstliche Zwecke verwendet werden.

 

5. Antrag auf Heckenschneidemaßnahmen an Feldwegen

Die Gemeinde Herrngiersdorf übernimmt künftig die Kosten für ein Heckenschneidegerät mit Bedienung. Das Aufräumen übernimmt die Jagdgenossenschaft nach Absprache mit der Gemeinde.

 

6. Genehmigung von Ausgaben anlässlich der Hochwasserkatastrophe

Der Gemeinderat Herrngiersdorf genehmigt die Gesamtausgaben anlässlich der Hochwasserkatastrophe 2016 in Höhe von 202.367 € in vollem Umfang.

 

7. Errichtung einer Straßenlampe beim Wartehäuschen Tiefenbach

Die Gemeinde Herrngiersdorf erteilt an die Firma Bayernwerk AG den Auftrag für die zusätzliche Brennstelle beim Wartehäuschen in Tiefenbach in Höhe von 3.452,81 € Brutto.

 

8. Behandlung von Bauanträgen

Dem Antrag auf Errichtung eines Wintergartens an das bestehende Einfamilienhaus in Herrngiersdorf, Mühlberg 37, durch Frau Angelika Meier, wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

 

9. Errichtung einer zusätzlichen Straßenbeleuchtung an der Kreisstraße beim Kindergarten

Die Gemeinde Herrngiersdorf lässt eine zusätzliche Straßenlampe bei der Bushaltestelle am Kindergarten Herrngiersdorf errichten.

Bayernwerk spendet für Hochwasseropfer in Herrngiersdorf – Spendenaktion zum Jahresausklang des Energieunternehmens in Ostbayern

Herrngiersdorf hat schon einige Starkregen erlebt, den letzten großen vor fünf Jahren. Eine Flutwelle wie in diesem Jahr, die Gartenzäune, Baumstämme, Müllcontainer, Möbel und sogar einen Bulldoganhänger wegschwemmte, hatte die Gemeinde noch nie erlebt. Nun zollt das Bayernwerk mit einer Spende der Kommune und den Bürgerinnen und Bürgern Respekt für die Aufarbeitung der Hochwasserfolgen.

In den Gemeinden und Städten spielt das Leben und bringt manche Herausforderung mit sich. Planbare, unvorhergesehene, freudige oder erschütternde Ereignisse sind von den Kommunen und den Bürgerinnen und Bürgern jedes Jahr zu stemmen. Vielfach sind es ehrenamtliche Helfer, freiwillig Engagierte, Vereine und Institutionen, die sich um das gesellschaftliche Leben in der Region annehmen.

„Als bayerisches Unternehmen mit einer historisch engen Verbundenheit zu Land und Leuten möchten wir bei dieser Aufgabe unterstützen, Engagierten Dank und Anerkennung zollen und einen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in den bayerischen Kommune leisten“, erklärte Stephan Leibl, Kommunalbetreuer des Bayernwerks im Rahmen einer Spendenübergabe.

Die Gemeinde Herrngiersdorf war in diesem Jahr durch ein Hochwasser schlimmen Ausmaßes betroffen. „Wir haben großen Respekt vor den Bürgerinnen und Bürgern, die in großer Gemeinschaft an der Aufarbeitung der Hochwasserfolgen arbeiten“, betonte Leibl gegenüber Bürgermeister Josef Barth.

Das Unternehmen wolle das auch mit einer Unterstützung in Höhe von 1.000 Euro zum Ausdruck bringen. Die Spende erfolgt im Rahmen der Spendenaktion zum Jahresausklang, die das Bayernwerk jedes Jahr in den Adventswochen durchführt und die Gemeinden bei kommunalen Projekten unterstützen soll.

„Ehrenamtlich Engagierte und Helfer in der Not machen unsere Region lebenswert- und davon profitieren nicht nur Kinder, Jugendliche, Bürgerinnen und Bürger: davon profitieren auch Wirtschaftsunternehmen wie wir. Deshalb haben wir auch die Pflicht, Anerkennung und Unterstützung an die Gesellschaft zurückzugeben. Und Teil dieser Anerkennung ist auch unsere Spendenaktion“, betonte Stephan Leibl.

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 17.11.2016 über folgende Themen entschieden:

1. Vergabe des Auftrages für die Elektroarbeiten am Kindergarten

Der Auftrag für die Elektroarbeiten am Erweiterungsbaus des Kindergartens Herrngiersdorf wird an die Firma Doblinger, Langquaid zum Bruttoangebotspreis von 52.883,37 € vergeben.

2. Endabrechnung der Straßenausbaubeiträge für den Gehweg an der Bernhardstraße

Die beitragsfähigen Gesamtkosten für den Gehweg an der Bernhardstraße belaufen sich auf 493.405,61 €. Es handelt sich um eine Hauptverkehrsstraße im Sinne der Ausbaubeitragssatzung. Auf die Anlieger entfallen daher 20 % der Kosten, das sind 98.681,12 €. Es ist eine unterschiedliche bauliche Nutzung des Abrechnungsgebietes gegeben, da Grundstücke mit 2/3-Ermäßigung, Gewerbezuschlag und zweigeschossiger Bebauung vorhanden sind. Die beitragspflichtige Grundstücksfläche der Anlieger unter Einrechnung der vorgenannten Faktoren beträgt insgesamt 106.317,35 m². Es ergibt sich somit pro m² beitragspflichtiger Fläche ein Betrag von 0,92 €. Die Gemeinde setzt den Straßenausbaubeitrag in vorgenannter Höhe fest.

3. Teilerlass von Kanalbenutzungsgebühren für die vom Hochwasser betroffenen Anwesen

Die Gemeinde Herrngiersdorf gewährt den von den Hochwasserschäden betroffenen Kanalanschließern einen pauschalen Nachlass in Höhe von einmalig 10 m³. In Anspruch nehmen können den Nachlass alle Anwesen, die Anspruch auf Sofortgeld hatten bzw. bei denen die Feuerwehr im Einsatz war.

4. Behandlung von Bauanträgen

Folgenden Bauvorhaben wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

  1. Neubau eines Einfamilienhauses mit PKW-Doppelgarage in Sandsbach, Birkenstr. 18, Fl. Nr. 732/40 Gmkg. Langquaid, durch die Eheleute Gerlinde und Markus Klühr
  2. Bauvoranfrage zur Errichtung eines Einfamilienhauses mit Garage in Sittelsdorf 16, Fl.-Nr. 481 Gmkg. Herrngiersdorf, durch Herrn Andreas Daffner, Herrngiersdorf

 

In der Gemeinderatssitzung vom 13.10.2016 wurden folgende Beschlüsse gefasst:

1. Vergabe von Aufträgen für die Kindergartenerweiterung

Es wurden folgende Aufträge vergeben:

a) Spenglerarbeiten an die Firma Gleixner, Bad Abbach / Oberndorf, zum Bruttoangebotspreis von 10.876,45 €.

b) Flachdacharbeiten an die Firma Pielmeier, Sinzing, zum Bruttoangebotspreis von 9.543,60 €.

c) Fensterbauarbeiten an die Firma Z-Fenster, Herrnwahlthann, zum Bruttoangebotspreis von 92.006,04 €.

d) Heizungs- und Lüftungsarbeiten an die Firma Emhardt & Auer GmbH, Regensburg, zum Bruttoangebotspreis von 115.605,41 €.

e) Sanitärarbeiten an die Firma Emhardt & Auer GmbH, Regensburg zum Bruttoangebotspreis von 61.962,82 €.

2. Vorlage der Jahresrechnung 2015

Der Rechenschaftsbericht zur Jahresrechnung 2015 wird von Kämmerer Wagner vorgetragen und in den wichtigen Positionen erläutert. Der Gemeinderat nimmt ihn gem. Art. 102 Abs. 2 GO zur Kenntnis. Die Jahresrechnung wird dem Rechnungsprüfungsausschuss zur Prüfung weitergegeben.

3. Änderung des Flächennutzungs- und Landschaftsplanes durch Deckblatt Nr. 6 (Allgemeines Wohngebiet am Reutstalweg); Behandlung der Stellungnahmen aus der öffentlichen Auslegung und Feststellungsbeschluss

Die Fortschreibung des Flächennutzungsplanes sowie des Landschaftsplanes mit Deckblatt Nr. 6 wird in der Fassung vom 13.10.2016 unter Einarbeitung der o. g. Ergänzungen festgestellt.

4. Aufstellung eines Bebauungsplanes/Grünordnungsplanes für das Wohngebiet „Am Reutstalweg“; Behandlung der Stellungnahmen aus der öffentlichen Auslegung und Satzungsbeschluss

Die Gemeinde Herrngiersdorf beschließt den Bebauungsplan „Am Reutstalweg“ in der Fassung vom 13.10.2016 unter Einarbeitung der obigen Änderungen. bzw. Ergänzungen als Satzung.

5. Optionserklärung gemäß § 27 Abs. 22 Umsatzsteuergesetz

Die Gemeinde Herrngiersdorf erklärt, dass sie – vorbehaltlich eines etwaigen Widerrufs – für sämtliche nach dem 31.12.2016 und vor dem 01.01.2021 ausgeführten Leistungen weiterhin § 2 Abs. 3 UStG in der am 31.12.2015 geltenden Fassung anwendet.

6. Behandlung von Bauanträgen

Folgenden Bauvorhaben wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

a) Neubau eines Wohnhauses in Semerskirchen, Am See 11, Fl. Nr. 1317 Gmkg. Herrngiersdorf, durch die Eheleute Christian und Carolin Simlinger, Herrngiersdorf

b) Umbau eines Einfamilienhauses in ein Zweifamilienhaus in Sittelsdorf Nr. 18 a, Fl. Nr. 485 Gmkg. Herrngiersdorf, durch Frau Anna Elisabeth Meyer, Salzburg

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 08.09.2016 folgendes beschlossen:

1. Vergabe von Aufträgen für die Kindergartenerweiterung:

a) Baumeisterarbeiten

Die Gemeinde Herrngiersdorf vergibt den Auftrag für die Baumeisterarbeiten an das billigstbietende Unternehmen, die Firma Teubl GmbH, Herrngiersdorf, mit der Gesamtangebotssumme von 474.646,96 €.

b) Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten

Die Gemeinde Herrngiersdorf vergibt den Auftrag für dieZimmerer- und Dachdeckerarbeiten an das billigs bietende Unternehmen, die Firma Marklstorfer, Rohr, mit der Gesamtangebotssumme von 91.249,20 €.

2. Breitbandausbau für unterversorgte Ortsteile

Die Gemeinde Herrngiersdorf beauftragt das Büro Corwese mit den notwendigen Beratungsleistungen im Rahmen des Förderprogramms zum Breitbandausbau in den unterversorgten Ortsteilen.

3. Behandlung von Bauanträgen

Folgenden Bauvorhaben wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

a) Neubau eines Einfamilienhauses mit PKW-Doppelgarage (Betriebsleiterwohnhaus) auf dem Grundstück Fl.-Nr. 9/7 Gmkg. Herrngiersdorf durch Florian Hirthammer und Stefanie Stang

b) Errichtung einer offenen Einstellhalle auf dem Grundstück Fl.-Nr. 824 Gmkg. Herrngiersdorf durch Johann Brunner

4. Auftragsvergabe Baugrundgutachten für die Erschließung des Baugebietes „Reutstalweg“

Die Gemeinde Herrngiersdorf vergibt für die Erschließung des Baugebietes „Reutstalweg“ den Auftrag für das Baugrundgutachten an das billigst bietende Unternehmen, der Firma IMH Ingenieurgesellschaft für Bauwesen und Geotechnik mbH mit einer Gesamtangebotssumme von 2.953,58 €.

In der Sitzung vom 14.06.2016 wurden folgende Beschlüsse gefasst:

 

1. Maßnahmen an den Abwasserpumpstationen; Vorstellung durch das Ing. Büro Lichtenecker

 Der Ingenieur, Herr Hermann Lichtenecker, stellte die geplanten Sanierungsmaßnahmen an den Pumpwerken in Sittelsdorf, Sandsbach – Untere Dürr und Sandsbach – Am Siegersbach vor. Bei allen drei P0umpwerken soll die Technik erneuert sowie Betonsanierung durchgeführt werden. In Sittelsdorf wird zusätzlich ein Schutzraum für die Technik in Form einer Fertiggarage erstellt.

Der Gemeinderat Herrngiersdorf genehmigt die vorgesehene Planung zur Sanierung der Pumpwerke. Die Ausschreibung ist auf dieser Basis durchzuführen.

2. Aufstellung eines Bebauungsplanes/Grünordnungsplanes für das Gewerbegebiet „Am Kirchenweg“; Behandlung der Stellungnahmen aus der Fachstellen-beteiligung und Billigung des Entwurfs

 Die Gemeinde Herrngiersdorf billigt den vom Büro Komplan, Landshut,  ausgearbeiteten Bebauungsplanentwurf „GE am Kirchenweg“ einschließlich Begründung und Umweltprüfung in der Fassung vom 14.06.2016 unter Ein­arbeitung der vorgenannten Änderungen und Ergänzungen. Der Bebauungsplanentwurf und die Begründung sind nach Maßgabe des § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.

3. Behandlung von Bauanträgen

Dem Antrag zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelcarport in Herrngiersdorf, Bernhardstraße 5, Fl.-Nr. 124 Gmkg. Herrngiersdorf, wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

 

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 19.05.2016 über folgende Themen beraten:

1. Kauf eines neuen Rasenmähertraktors

Die Gemeinde Herrngiersdorf beschafft einen neuen Rasenmähertraktor Iseki SXG 326 HL, gemäß dem vorliegendem Angebot der Firma Landtechnik Lang zum Bruttoangebotspreis von 21.991,251 €. Der Kauf erfolgt gemeinsam mit dem TSV Herrngiersdorf, die Kosten werden zu 65 % von der Gemeinde, zu 35 % vom TSV Herrngiersdorf getragen. Dies gilt auch für den laufenden Unterhalt.

2. Einrichtung eines Flüchtlingsfonds

Die Gemeinde Herrngiersdorf kommt überein, einen Flüchtlingsfonds einzurichten. Hierfür wird ein Sonderkonto bei einem Kreditinstitut eingerichtet.

3. Beteiligung an einer kommunalen Wohnungsbau-GmbH im Landkreis Kelheim

Die Gemeinde Herrngiersdorf findet die kommunale Wohnungsbau-GmbH im Landkreis Kelheim grundsätzlich für eine gute Idee. Bevor die Gemeinde Herrngiersdorf für einen Beitritt stimmt, soll vorab geklärt werden in welcher Gemeinde die Wohnungen entstehen sollen, ob die Wohnungen bei Bedarf jederzeit zur Verfügung stehen und wie die laufenden Kosten berechnet werden.

4. Beschaffung von Ausstattung für die Grundschule

Die Gemeinde Herrngiersdorf kommt überein, die Grundschule Sandsbach mit einer Dokumentenkamera, einem Beamer, fünf Laptops und einem Flipchart auszustatten. Die Kosten sollen sich auf 5.000 € – 6.000 € belaufen.

5. Behandlung von Bauanträgen

Für folgende Bauvorhaben wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

a) Neubau einer Garage und landw. Reparaturwerkstatt in Altbach Nr. 8, Fl. Nr. 997 Gmkg. Herrngiersdorf

b) Neubau einer Lagerhalle in Sandsbach auf dem Grundstück Fl.-Nr. 682/3 Gmkg. Langquaid

6. Bedarfsanerkennung für die gemeindliche Kindertagesstätte

Die Gemeinde Herrngiersdorf erweitert den gemeindlichen Kindergarten in Herrngiersdorf gemäß der vom Architekturbüro Quadrat 45 ° vorgelegten Planung. Es werden gemäß Art. 7 BayKiBiG ab September 2017 45 Kindergartenplätze und 12 Kinderkrippenplätze als bedarfsgerecht anerkannt.

In der Sitzung des Gemeinderates am 21.04.2016 wurden folgende Themen behandelt:

1. Straßenbeleuchtung

a) Die Gemeinde Herrngiersdorf erteilt der Firma Bayernwerk AG den Auftrag für die Umrüstung der gemeindlichen Straßenbeleuchtung auf LED zum Bruttoangebotspreis von 63.736,71 €. Für die Umrüstung der Pilzleuchten wird das Modell Schreder Pilzeo LED verwendet.

b) Die Gemeinde Herrngiersdorf erteilt der Firma Bayernwerk AG den Auftrag für das sog. „Komplettpaket 2006“ zur Wartung der Straßenbeleuchtung für einen Zeitraum von fünf Jahren.

2. Änderung des Flächennutzungsplanes/Landschaftsplanes für das Wohngebiet „Am Reutstalweg“; Behandlung der Stellungnahmen aus der Fachstellenbeteiligung und Billigung des Entwurfs

Die Gemeinde Herrngiersdorf billigt den vom Büro Komplan, Landshut,  ausge­arbeiteten Entwurf zur Änderung des Flächennutzungsplanes einschließlich Begründung und Umweltprüfung sowie des Landschaftsplanes mit Deckblatt Nr. 6 in der Fassung vom 21.04.2016 unter Ein­arbeitung der vorgenannten Änderungen und Ergänzungen. Der Entwurf der Flächennutzungsplanänderung und die Begründung sind nach Maßgabe des § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.

3. Aufstellung eines Bebauungsplanes/Grünordnungsplanes für das Wohngebiet „Am Reutstalweg“; Behandlung der Stellungnahmen aus der Fachstellenbeteiligung und Billigung des Entwurfs

Die Gemeinde Herrngiersdorf billigt den vom Büro Komplan, Landshut,  ausgearbeiteten Bebauungsplanentwurf „Am Reutstalweg“ einschließlich Begründung und Umweltprüfung in der Fassung vom 21.04.2016 unter Ein­arbeitung der vorgenannten Änderungen und Ergänzungen. Der Bebauungsplanentwurf und die Begründung sind nach Maßgabe des § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen.

4. Auftragsvergabe für die Ingenieurleistungen für das Baugebiet „Reutstalweg“

Die Gemeinde Herrngiersdorf erteilt den Auftrag für die Ingenieurleistungen für die Erschließung des Baugebiets „Am Reutstalweg“ an das Ing. Büro Lichtenecker & Spagl aus Landshut.

5. Behandlung von Bauanträgen;

Folgenden Bauvorhaben wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

a) Errichtung eines Wirtschaftsgebäudes in Herrngiersdorf, Bernhardstr. 1a, Fl. Nr. 1/2 Gmkg. Herrngiersdorf, durch Herrn Karl Brunner, Herrngiersdorf

b) Antrag zur Errichtung eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Sandsbach, Birkenstraße 16, Fl.-Nr. 732/41 Gmkg. Langquaid, durch die Eheleute Sven und Heidi Krause, Obertraubling

6. Beauftragung von Fachplanern für die Kindergartenerweiterung

a) Heizung, Lüftung und Sanitär

Planungsbüro Beck, Langquaid

b) Elektroplanung

Planungsbüro ITP Dötzel, Langquaid

c) Statik, Brandschutzplanung und Wärmeschutznachweis

Ing. Büro Uhrmacher, Abensberg